Jun 15, 2010

Bezirksjägermeister ausgezeichnet


BSH  würdigt die langjährige Moderation zwischen Jagd und Naturschutz
Kategorie: General
Erstellt von: BSH

Rastede. Nach mehreren Jahrzehnten guter Zusammenarbeit zwischen der Biologischen Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems e.V. (BSH) und der Jägerschaft

Weser- Ems sei es endlich an der Zeit, mit dem Vorsitzenden des Bezirks Oldenburger Land, Günther Wemken, einen Hauptmoderator für die geleistete Arbeit zu

danken und zu ehren. Das betonte der Vorsitzende der BSH., Professor Dr. Remmer Akkermann, anlässlich einer kleinen Feierstunde in Hankhausen. Gekommen war auch die Stellvertretende Vorsitzende der BSH, Dr. Ursula Biermann.

Überreicht wurde eine großformatige Urkunde und angesichts der langjährigen  Förderungen von Feldgehölzen und naturnahen Lebensräumen auch eine in vollem Laub stehende kleine Hainbuche. Beides möge an diesen Tag erinnern, so Akkermann, und Anlass sein, in Sachen Wildbiotopen auf dem bisherigen Weg weiterzugehen.

Als besondere Leistung anerkennt die BSH die langjährige Vermittlung Günther Wemkens wildbiologischer und jagdkundlicher Lehrinhalte sowie Informationen aus der jagdlichen Praxis im rahmen univeersitärer Kurse und im Beirat der Schutzgemeinschaft.

Auch bei strittigen Fragen, ob Greifvögel, Kormorane oder jagdbares Wild der Wiesen und Feuchtgebiete war Wemken Berater und Motor zugleich, um statt der Probleme sachorientiert die Kooperation zu suchen.

Die Jägerschaft sei eine allgegenwärtige Realität. Also seien Naturschutzverbände –und die Landesjägerschaft Niedersachsen gehört auch dazu – aufgerufen, vor allem jene Arbeitsgebiete und Akteure zu stärken, die nicht nur dem jagdbaren Wild zugute komme, sondern Entwicklungsmöglichkeiten und Ruhezonen für alle Lebensgemeinschaften bewahren, von der Krautvegetation bis zu den Insekten und Singvögeln.

Verantwortlich : R. Hobbie

Im Außendienst

sind landespflegerische Arbeiten aller Art zu verrichten, von der Mahd über Gehölzpfege bis hin zu Pflanzungen von Hecken und Streuobstwiesen, sowie die Freihaltung von Wegen und Aussichtspunkten, Pflege der Außenanlagen der BSH.

Das Praktikum setzt sich aus den beiden oben genannten Abschnitten zusammen: aus manueller Pflege im Gelände sowie der Beteiligung an Verwaltungs-vorgängen und Erarbeitung von Publikationen. Die Verteilung der Schwerpunktsetzung der Arbeiten (mehr drinnen/draußen usw.) kann der Praktikant selbst in Absprache mit dem Vorstand setzen.

Jeder Praktikant der BSH, der eigene Vorstellungen realisieren möchte, die hier nicht genannt sind, wird im Rahmen der einvernehmlichen Vorabsprache darin gefördert, soweit es sich finanziell, personell und versicherungsrechtlich ermöglichen lässt und den fachlichen Zielen der BSH entspricht. Wichtigster Grundsatz bei der Arbeit ist aber, dass sie möglichst selbstständig, material-sparsam und fachbezogen betrieben werden sollte, ohne die BSH-Belegschaft zu sehr zu beanspruchen. Sollte erkennbar sein, dass die eigenen Ziele zu hoch gesteckt sind, sollte alles etwas vereinfacht, verändert oder abgesetzt werden. Das muss mit der Verwaltung abgestimmt werden.

Der BSH stehen für Fahrten ins Gelände ein VW-Bus und Fahrräder zur Verfügung, die (mit-) benutzt werden können. In der Geschäftsstelle existiert eine Teeküche mit Kühlschrank. Im Haus kann Arbeitskleidung abgelegt werden. Für Tätigkeiten im Gelände sind in der Regel Arbeitskleidung und Gummistiefel mitzubringen, die erforderlichen Gerätschaften werden gestellt. Jeder Praktikant ist für sich selbst verantwortlich, was die eigene Information und Arbeitsgestaltung betrifft. Fantasie und Kreativität sind ebenso gefragt wie Kontinuität.

Auch hat der Praktikant selbst für eine ausreichende Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung zu sorgen, die ihn auch während des Praktikums hinlänglich absichert.

Ein/e BSH-Praktikant/in beteiligt sich an allen Service-, Reinigungs- und einfachen Reparaturarbeiten.

Im Zweifel und bei Fragen aller Art sollten die in der Geschäftsführung tätigen Vorstandsmitglieder angesprochen werden. Die alleinvertretungsberechtigtigte Gesamtverantwortung trägt der / die Vorsitzende.

Wenn Sie Interesse an einem Praktikum bei der BSH haben oder weitere Information wünschen, schreiben Sie eine E-Mail an:

verwaltung@bsh-natur.de

 

BSH-Praktikant im Studium beim Ausholzen ("Aufdenstocksetzen") von Weiden
zur Verdichtung der Gehölz-Vegetation als Brutstätte für Vögel und Insekten
.
Praktikantin des Berufsförderungswerks Friedehorst Bremen (PAS Projekt
Oldenburg) beim Abernten von Obstbäumen auf BSH-Flächen in Wilhelmshaven


© Copyright 2010 - 2019 - Biologische Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems e.V. (BSH)
BSH-Spendenkonto zugunsten bedrohter Pflanzen und Tiere: LzO, IBAN: DE92 2805 0100 0000 4430 44 BIC: SLZODE22XXX

- Impressum -