Der alte Schießstand in Wardenburg

Seit dem 18. Januar 1989 wird die Betreuung und Pflege des ehemaligen Schießstandes in Wardenburg vertraglich von der BSH für 25 Jahre übernommen. Heute findet man auf dem Gelände noch die Reste der alten Schießanlagen, die nach und nach von der Natur zurückerobert werden. Neben Nadel- und Laubwäldern findet man auf dem Gelände Wiesenflächen, Teiche und eine Streuobstwiese. Die alten Bunker wurden teilweise eingerissen und bieten nun Fledermäusen ein Habitat.
Nicht betreten werden kann das von der BSH betreute Nordufer des Iburgsees. Hier brüten in den Büschen und im hohen Gras zahlreiche Vögel, die nicht gestört werden sollten. Hier ist sowohl das Lagern als auch das Baden nicht gestattet und eine Einhaltung der Schutzvorgaben wird von der BSH überwacht.
Mit Unterstützung von Bingo-Lotto wurde im Jahre 1998 damit begonnen, einen Naturlehr- und erlebnispfad anzulegen, der Naturinteressierten sowie Schulklassen die Pflanzen- und Tierwelt veranschaulichen soll. Es sind unter anderem ein Strauchlehrpfad, ein Duftbeet, ein Barfußgang sowie verschiedene Informationstafeln zu den Themen Leben im Teich, Fledermäuse, Bienen und Streuobstwiesen geplant und teilweise bereits fertiggestellt. Eine begleitende Broschüre mit zahlreichen Beobachtungs- und Spieltipps sowie Wegweiser und Anschauungstafeln sind in Arbeit. Der Naturlehrpfad und das Gelände am Schießstand sind, bis auf das Vogelschutzgebiet, öffentlich zugänglich und derzeit ein beliebter Ort für Tagesausflügler und Erholung suchende Spaziergänger. Es ist zu beachten, dass Hunde an der Leine zu führen sind und die Wege nicht verlassen werden.
Nähere Informationen über den Naturlehrpfad erhalten Sie in der BSH-Geschäftsstelle in Wardenburg.


Alte Lindenallee der BSH auf dem ehemaligen Schießstandgelände. Die Allee soll in Rücksprache mit der Gemeinde Wardenburg unter technischer Leitung der Fortstbetriebsgemeinschaft der Landwirtschaftskammer mit Neupflanzungen um das Doppelte verlängert werden. Fichten werden nach und nach durch Rotbuchen ausgetauscht. Hier sind Grün- und Buntspechte, Kleiber, Grasmücken und Nachtigall, aber auch zahlreiche Fledermäuse zu Hause. Das sehr abwechslungsreiche Gebiet wird gern von Natur- und Erholungssuchenden durchwandert.

© Copyright 2010 - 2019 - Biologische Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems e.V. (BSH)
BSH-Spendenkonto zugunsten bedrohter Pflanzen und Tiere: LzO, IBAN: DE92 2805 0100 0000 4430 44 BIC: SLZODE22XXX

- Impressum -