Mr 14, 2011

Höchstrisikowirtschaft mit Atomreaktoren


Naturschutz fordert Herunterfahren statt längeren Überbrückens

 

Stellungnahme zweier Physiker aus 1981 und 1986 nach wie vor sehr aktuell

Bremen / Wardenburg. Die Explosion am Meer und Kühlungsversuche mit Salzwasser in einem von 54 japanischen Atomkraftwerken (AKW), darunter bis zu 10 Blöcken im nahen Umkreis, auf stark erdbeben- und tsunami-gefährdeten Standorten lag im Bereich des Möglichen. Wer angesichts der Gefahr stärkerer Erdbeben an Japans Küste eine bauliche Toleranzgrenze von 7,9 (statt der eingetretenen Stufe 9 der Richter-Skala) vorgibt, handelt grob fahrlässig. Kommentatoren verglichen das mit einem ständigen "Tanz auf dem Vulkan", vor allem dann, wenn keine mobilen Notpumpen für die Kühlung der abgeschalteten Brennstäbe zur Verfügung stehen. Diese Situation entspricht dort aber dem langjährigen politischen Willen und den technischen Nachlässigkeiten - wie sie ähnlich auch hierzulande anzutreffen sind, man denke nur an die Messdaten zur radioaktiven Belastung der Atemluft und Lebensmittel nach Tschernobyl: deren Bekanntgabe wurde bundespolitisch untersagt und nur allgemein abgeraten, Pilze, Wildfleisch und innere Organe zu verzehren. Auch (Zug-)Vögel, Fische und alle anderen Organismen in den betroffenen Gebieten können Träger radioaktiver Strahlung sein. Während der Katastrophe in Japan appelliert der japanische Regierungspräsident lediglich "vorsichtig und wachsam" zu sein, ohne dass er die ersten Tage eindeutige Angaben zum schweren Unfall des AKW Fukushima machen konnte.

Wer die Folgen von Tschernobyl vor fast genau 25 Jahren (am 26. 04. 1986) herunter spielt, auch genetisch-medizinische Gefährdungen sowie die von Anfang an ungelöste Frage der Endlagerung des strahlenden Atommülls ignoriert, nimmt eine unsichere Zukunft solcher Anlagen mitsamt der betroffenen Bevölkerung in Kauf. Denn im Unterschied zu einem Kohlekraftwerk ist die Havarie eines AKW (Brände von Bau- und Steuerungssegmenten, Wasserstoffexplosion des Mantels, teilweise-/völlige Kernschmelze bis zum Super-/ GAU) kein lokales Ereignis, sondern hat wegen der radioaktiven Verseuchung eine regionale oder kontinentale bis globale Dimension.

Bekanntlich sind Katastrophen geeignet, aus Fehlern zu lernen und es anders zu machen. Noch lange nach Tschernobyl wurde im AKW Lingen (Emsland / Niedersachsen) die mit einem Güterzug aus dem bayerischen Rosenheim herangefahrene radioaktiv verseuchte Molke aufgearbeitet, die niemand haben wollte. Politik und Atomwirtschaft scheint das mehrheitlich weniger zu beeindrucken, sieht man wie in Schweden, Finnland, Brasilien, Japan, China, Russland und anderswo trotz Harrisburg (1979) und Tschernobyl in bester Gläubigkeit an eine pannen-arme Atomtechnik neu gebaut oder hierzulande die Laufzeit alter Atommeiler um 10 Jahre und mehr verlängert wird.

Oft wird gefragt, wann durch wen auf Atomtechnik gesetzt worden ist. In den 1960er Jahren gab es unter dem damaligen Bundesforschungsminister Dr. Gerhard Stoltenberg drei Forschungsschwerpunkte, die gemeinsam mit Hochschulen und Industrie vorangebracht werden sollten: die Meeresforschung, die Weltraumforschung und die Förderung der Atom- / Kernfusionsforschung. Die Physik hatte -wie in Ost-Europa bis heute- zur Zeit von Prof. Otto Hahn sowie der Waffen- und Raketentechnik eine immer noch herausgehobene Position, mit der die Biowissenschaften bezüglich der politischen Einschätzung und Förderung nicht konkurrieren konnten. Daran beteiligt waren und sind hoch subventionierte Großforschungseinrichtungen wie die Kernforschungszentren in Jülich und Karlsruhe, aber auch -auf dem Gebiet der Grundlagenforschung - das Deutsche Elektronen Synchroton (DESY) in Hamburg. Jülich hat sein Arbeitsgebiet stark anwendungsorientiert, auch in die Ökologie hinein, umgestellt.

Die Vertreter alternativer Energien kämpften noch bis in die achtziger Jahre hinein gegen die verbreitete Auffassung, dass sie utopischen Zielen nacheiferten und niemals in der Fläche würden hinreichende Strommengen produzieren können - im Gegenteil: Windenergieanlagen sollten noch nicht einmal in der Lage sein, während ihrer Laufzeit die für die Herstellung aufgewendete Energie aufzubringen. Niemand hätte damals für möglich gehalten, dass zur Zeit schon 17 Prozent des Stroms mit wachsender Tendenz alternativ erzeugt werden (zum Vergleich: 22% Atomstromanteil)! Andererseits können die Reaktoren bei Niedrigwasser, hochsommerlicher Wärme und Reparaturphasen tage- bis wochenlang nur vermindert oder gar nicht Strom erzeugen, was die "Grundlast" relativiert.

Heute wissen wir - dass die Atomkerntechnik ebenfalls rohstoffabhängig, also endlich ist, nicht CO2-frei arbeitet, verfahrens- und mülltechnisch letztlich nicht beherrschbar ist und beschleunigt abgelöst werden sollte durch einen den ökologischen Belangen der verschiedenen Standorte angepassten Mix von Anlagen zur Gewinnung alternativer Energien (wie Strom, Gas oder Wärme aus Wind- und Wasserkraft, Erdwärme, Solarenergie, Biologischer Vergärung / Biogas, Kraft-Wärme-Kopplung), auch in Verbindung mit Techniken zur Einsparung von Kraftstoffen und Strom sowie zur Isolierung von Gebäuden gegen Wärme-Abstrahlung. Dass neue Fernsehgeräte immer noch einen Standby-Betrieb haben, der nicht automatisch abschaltet, auch Millionen elektrischer Geräte keinen Aus-Schalter gegen Blindströme aufweisen, ist angesichts der Energieprobleme politisches Versagen. Würden diese Stromverluste durch kleine technische Ein- und Nachbauten vermieden, da gesetzlich vorgeschrieben, wäre schon ein mittelgroßer Atomreaktor verzichtbar.

In Deutschland gibt es sieben ältere, stark nachrüstungsbedürftige Reaktoren, deren Abstellung auch von Energieexperten gefordert wird, zum Beispiel in Neckarwestheim und Philippsburg oder die potentiell sturmflutgefährdeten Reaktoren Brunsbüttel (Unterelbe) und Esenshamm (Unterweser). Das Jahrhundert-Nachsorgemanagement des mehr einer ungeordneten Deponie gleichenden Zwischenlagers Asse (Niedersachsen), Morsleben (Sachsen-Anhalt) sowie in Lubmin (Ostsee / Mecklenburg-Vorpommern) ist aufwändig fortzusetzen. Deutschlandweit, im Norden wie im Süden, sind geeignete Standorte für die Endlagerung - auch im felsigen Untergrund (siehe Schweiz)- zu suchen. Wackersdorf (Bayern) hat sich schon einmal erfolgreich dagegen gewehrt. Da steht also nicht nur Gorleben (Niedersachsen) in der Diskussion. Werden die Milliarden Steuermittel für die Atomenergieförderung und diese sehr umfangreichen Nachsorgemaßnahmen für viele Generationen nach uns und Erkundungen auf den kWh-Preis für Atomstrom übertragen, wird schnell klar, dass der mehrfach höher liegen müsste.

Die Produktion von elektrischer Energie kann nach Expertenmeinung durch andere (Nicht-Atom-) Anlagen übernommen werden. Die Laufzeitverlängerung der Atomreaktoren um Jahrzehnt/e als "Brückentechnologie" ist nach Ansicht des NaturschutzForums Deutschland (NaFor) und der Biologischen Schutzgemeinschaft (BSH) zu lang und mit Blick auf die sehr hohen Risiken, zumal in dicht besiedelten Gebieten, nicht vertretbar, denn die Technik ist nicht fehlertolerant. Mit dem Älterwerden der Anlagen und der allgegenwärtigen Flugzeugabsturz- und Sabotagegefahr ist der Betrieb von Atomreaktoren hinsichtlich der Sicherheit und Gesundhaltung der Bevölkerung ohnehin nicht zu vereinbaren.

Wer den Schutz der Bevölkerung betont, sollte zumindest die alten Anlagen mit der Gefahr zu häufiger auftretenden Haarrissen und undichten Schweißnähten in den Leitungssystemen vom Netz und die Laufzeitverlängerung sofort zurücknehmen. Die Meiler der jüngsten Baujahre würden die möglichst kurze Brücke zum Zeitalter der Alternativenergien hinreichend stellen, sofern diese -in einer Abschaltphase- mit der notwendigen Sicherheitsausrüstung nach dem neuesten Stand der Technik versehen würden - vorausgesetzt, die Energieversorungsunternehmen sehen darin noch wirtschaftlich zumutbare Auflagen. Als Exportland für Strom besteht in Deutschland kein Mangel an elektrischer Energie und das Defizit wäre somit kompensierbar. Allerdings sind auch die moderneren deutschen AKWs gegen den Absturz eines schweren Flugzeugs oder den Beschuss durch konventionelle Sprenggranaten nicht ausgelegt.

Hinzu kommt, dass in der deutschen Bevölkerung kaum jemand auf ein AKW-Unglück sofort angemessen reagieren kann - für Mundschutz, Kaliumjodid-Flüssigkeit oder Jod-Tabletten zum ersten Schutz der Schilddrüsen gegen das ausströmende radioaktive Jod 131 (und 129), allgemein auch gegen das radioaktive Caesium 137 (134) und Strontium 90, ist in den Haushalten nicht gesorgt. Auch sollten politische Entscheidungen wie die gerade neu aufgelegte Förderung der Atomtechnologie im Exportgeschäft durch Hermes-Bürgschaften des Bundes zurückgenommen werden.

Die obigen Ausführungen enthalten in den Grundaussagen keine neuen Erkenntnisse. Schon 1981, also vor genau 30 Jahren, beschrieb der Atomphysiker Dr. Helmut Jäger solche Überlegungen in einem Merkblatt für Schulen und Öffentlichkeit mit dem Titel:
Die zwei Gesichter der Atomkerntechnik. Der Text ist aktuell und hätte auch in diesen Tagen geschrieben sein können. Er kann hier aufgerufen werden.

Ein weiteres Merkblatt zu dem Thema: "Die Kernspaltung hat alles verändert" finden Sie hier.


Remmer Akkermann


Kategorie: General
Erstellt von: BSH
...

The BSH Library and Bookstore

The BSH library and bookshop has over 13,000 publications on various topics dealing with nature. For example, the topics range from environmental protection, garden arrangements and landscaping, and healthy nutrition. Some of the most informative books cover environmental areas that discuss pollution and erosion, and are in high demand by teachers. The library is located at the following address and is open at the following times:

Gartenweg 5,

Mon.:

8:30 am - 12:30 pm

D-26203 Wardenburg

Wed.:

8:30 am -   4:00 pm

»detailed map

Fri.:

8:30 am - 12:30 pm

Publications

Four times a year the BSH newspaper has an issue featuring wildlife art and discussions on various biological topics. Popular areas are alternative energy and recycling, ecological protection, and environmental problems caused by humans. The paper is also for interested amateur scientists and offers subscriptions that are available to science classes and courses. The most exciting aspects are the extensive publications offered throughout the year, dealing with scientific discoveries, special wildlife areas, and biological discussions on ecological preservation.

Membership for BSH

Without the help of active and interested people, our organization would not be possible. This protection program depends on the support that it finds within the general population. This is a good reason for you to call BSH and show your support in the important work of wildlife preservation. For only 2,91 EUR, or $3.50, a month, you could also be a member of our organization. And with your honorary membership we would be extremely happy to include you every year on our various projects and educational programs. Otherwise, you can simply contact our organization for any questions or requests for information concerning the importance of our wildlife areas and the problems facing our environment today. Feel free to contact us at our many locations or visit our detailed website.

Biologische Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems e.V.

Gartenweg 5
D-26203 Wardenburg
»How do I get to the BSH?
Tel: +49 4407 5111
Fax: +49 4407 6760
E-mail Address: info@bsh-natur.de

© Copyright 2010 - 2021 - Biologische Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems e.V. (BSH)
BSH-Spendenkonto zugunsten bedrohter Pflanzen und Tiere: LzO, IBAN: DE92 2805 0100 0000 4430 44 BIC: SLZODE22XXX

- Impressum -